Skip to content

Gut vorbereitet und sicher in den Iran reisen

Gut vorbereitet und sicher in den Iran reisen published on
© lassedesignen – Fotolia.com;

Die Angaben für die Gepäckbestimmungen variieren bei einem Flug in den Iran von Airline zu Airline. Zusätzlich gelten verschiedene Vorschriften für die Mitführung von sperrigen Gegenständen wie einer Tauchausrüstung oder Surfbrettern. In den meisten Fällen ist ein Minimum von 20 Kilogramm Reisegepäck jedoch im Flugpreis enthalten. Einige Airlines akzeptieren sogar ein Freigepäck von 35 Kilogramm. Empfehlenswert ist ein besonders solider und zuverlässiger Koffer, da das Reisegepäck unterwegs enormen Strapazen ausgesetzt wird. In einer wieder verschließbaren Reisetasche sollte zudem das Gepäck mit einem Gewicht von bis zu zehn Kilogramm verstaut werden, das unterwegs besonders häufig benötigt wird. Doch langsam und von Anfang an.

Endlich Flüge nach Iran buchen und das vorderasiatische Land erleben – dieser Traum kann mit der Buchung eines einzigen Flugs Wirklichkeit werden. Allerdings sollte eine Reise Richtung Iran gut vorbereitet werden. Zahlreiche organisatorische Fragen sollten neben den Gepäckbestimmungen in die Reisevorbereitungen einbezogen werden, damit vor Ort keine bösen Überraschungen lauern.

Beispielsweise müssen sich die Gäste des Landes darüber bewusst sein, dass im Iran verhältnismäßig strenge religiöse Vorschriften herrschen. Den Gästen wird daher dringend angeraten, die Landessitten strikt zu befolgen und die innerhalb des Landes geltenden Gesetze einzuhalten. Auf den Besitz von Alkohol sollte daher verzichtet werden. Zudem wird Frauen dringend angeraten, sich stets diskret zu kleiden und ein Kopftuch zu tragen. Um im Falle eines Erdbebens die nötige Sicherheit zu gewährleisten, ist ein Aufenthalt in einem sicher gebauten Haus ratsam. Zusätzlich müssen die Urlauber besondere Acht auf ihr Gepäck geben und ihren Pass oder die Identitätskarte nie aus den Händen legen – um Notfällen entgegenzuwirken, sollte sogar eine Kopie des Visums oder Passes gefertigt werden. Weiterhin ist Homosexualität im Iran strikt verboten.

Hinsichtlich der erhöhten gesundheitlichen Gefahren müssen Urlauber darauf Acht geben, nicht mit Keimen in Berührung zu kommen, die Krankheiten wie Malaria, Cholera, Hepatitis A und B, Darminfektionen, Bilharziose oder eine Leishmaniose-Erkrankung auslösen können. Zudem werden folgende Impfempfehlungen ausgesprochen:

  • Diphtherie,
  • Hepatitis A und B,
  • Kinderlähmung und Polio,
  • Tetanus,
  • Tollwut sowie
  • Typhus.

Hinsichtlich der Einreisebestimmungen ist ein Visum erforderlich. Kann ein offizieller Grund für eine Einladung präsentiert werden, erteilt das Innenministerium eine Referenznummer. Liegt jedoch ein anderweitiges Reiseanliegen vor, ist die iranische Botschaft in Deutschland berechtigt, sogar ohne eine Einladung ein Visum auszustellen. Nur in Ausnahmefällen werden private Einladungen akzeptiert.