Skip to content

Die Iranische Straße in Berlin

Die Iranische Straße in Berlin published on

Die Iranische Straße in Berlin ist Teil des Bezirks Berlin Mitte. Sie liegt nicht weit entfernt vom Flughafen Berlin Tegel. Genauer gesagt findet man die Iranische Straße im Ortsteil Gesundbrunnen.

Was die Iranische Straße so besonders macht ist das Jüdische Krankenhaus inklusive Moschee, welches man dort vorfindet. Schön am Stadtteil Gesundbrunnen im Allgemeinen ist auch, dass es noch viele weitere Straßennamen gibt, die nach anderen Staaten benannt sind. So finden Sie in Berlin beispielsweise auch die Ungarnstraße, die Armenische Straße, die Togostraße, die Kongostraße oder die Indische Straße.

Im Folgenden möchten wir noch etwas über den Berliner Mietspiegel im Allgemeinen berichten, damit Sie die Mieten im Ortsteil Gesundbrunnen und somit auch die der Iranischen Straße vergleichen können: Im Durchschnitt (dieser ist jedoch abhängig vom Bau der Häuser und dem Zustand der Wohnungen) zahlt man in Berlin Mitte und rund um die Iranische Straße 6,60 Euro pro Quadratmeter als Mietpreis. Dies ist vergleichsweise günstig, wenn man bedenkt, dass man in der Hauptstadt und zwar mitten in der Hauptstadt wohnt!

Natürlich reden wir hier nur über den Durchschnitt. Wer genauere Informationen benötigt, sollte sich den aktuellen Mietspiegel der Stadt Berlin anschauen oder einmal auf Immobilienseiten wie etwa immonet.de nachsehen. Dort kann man einfach Wohnungen im Umkreis der iranischen Straße anschauen und die Preise miteinander vergleichen. Doch auch hier gilt es wieder zu beachten, dass sich darunter häufig auch Makler-Angebote befinden, was bedeutet, dass Sie noch einmal Maklerprovision hinzurechnen müssen. Angebote von einer Hausverwaltung oder direkt von Privat sind sicherlich günstiger zu mieten.

Noch ein paar kurze Informationen für Sie zum Jüdischen Krankenhaus: Der Ursprungsbau des Jüdischen Krankenhauses ist 1914 erbaut worden. Es handelt sich beim Jüdischen Krankenhaus auch um ein amtliches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin (Universitätsmedizin der Stadt Berlin). Im Jahre 2002 wurde schließlich auch die Synagoge wiederhergestellt.