Skip to content

Reisen in den Iran

Reisen in den Iran published on

Erkundigt man sich danach, wohin es die Deutschen in den Urlaub verschlägt, so hört man mit Sicherheit Antworten wie Mallorca, Italien, Österreich oder Frankreich. Manchen Leute reisen vielleicht noch in die USA oder nach England, um Kulturreisen zu machen, jedoch hört man wahrscheinlich von den wenigsten Menschen, dass eine Reise in den Iran geplant ist.

Die liegt vor allem daran, dass da Land immer noch damit zu kämpfen hat, als gefährliches Land zu gelten. Iran und Irak sind als Krisengebiete bekannt und sogar Reisebüros und Touristenzentren warnen vor der Reise in dieses Land. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, wie schön derartige Länder sein können. Des Weiteren sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass es oft nicht in allen Gebieten des Landes gefährlich ist und dass man nur die richtige Region wählen muss, um einen sicheren Urlaub zu verbringen.

Touristenagenturen im Iran selbst müssten sich für diese Zwecke mehr einsetzen und für Reisen in das Land aktiv werben. Dies könnte am einfachsten über das Internet stattfinden, indem man eine professionelle Webdesign Internetagentur beauftragt, das Land mit seinen touristischen Reizen im Internet zu präsentieren.

Diese Webdesign Internetagentur wird zwar nicht gerade günstig sein, kann jedoch einigen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen im Iran einen erheblichen Zuwachs beschaffen. Vielleicht können sich Reisebüros im Iran sogar zusammenschließen, und sich die Kosten für die Werbung für Reisen in den Iran teilen. Schließlich werden sie alle davon profitieren.

Ein Zuwachs an Touristen würde dem ganzen Land helfen, sich weiterzuentwickeln und sein Ansehen auf der ganzen Welt zu verbessern. Der Iran verfügt über viele Bräuche und traditionellen Festlichkeiten, die für Touristen mit Sicherheit durchaus interessant wären. Vielleicht schafft man es durch gezielte Werbemaßnahmen den Horizont der deutschen Urlauber zu erweitern und ihr Interesse außerhalb von Spanien und Italien für den Iran zu wecken.